Kratom

Kratom (Mitragyna speciosa)

Der Gebrauch von Kratom wird immer populärer. Auf dieser Seite finden Sie einige grundlegende Infos über dieses Kraut.

Was ist Kratom?
Kratom ist ein Baum, der in Südostasien (Thailand, Malaysia, Myanmar und anderen Orten) heimisch ist. Sein botanischer Name ist Mitragyna speciosa. Kratom stammt aus derselben Familie wie der Kaffeebaum (Rubiaceae). Die Blätter des Kratom wurden schon seit undenklichen Zeiten von den Völkern Südostasiens als pflanzliches Arzneimittel verwendet. Es wird als Stimulans (in niedrigen Dosen), als Sedativum (in hohen Dosen), als Mittel zur Erholung, als Schmerzmittel, als Arzneimittel gegen Durchfall und zur Behandlung von Opiatabhängigkeit eingesetzt.

Wie wird es eingenommen?
In Thailand werden die Blätter des Kratom üblicherweise frisch gekaut (für gewöhnlich wird dafür die sehnige mittlere Blattader entfernt). Auch getrocknete Blätter können gekaut werden, da diese aber ein wenig zäh sind, bevorzugen es die meisten, sie vor dem Verzehr zu zermahlen oder zu einem Pulver zu verarbeiten. Die getrockneten Blätter des Kratom werden oft zu Tee verarbeitet, der gesiebt und anschließend getrunken wird. Kratom kann auch geraucht werden, was aber im Vergleich zum Kauen oder zum Trinken in Form von Tee keine zusätzliche Wirkung hat. Die Menge an Blattmaterial, die eine normale Dosis ausmacht, ist zu groß, um einfach geraucht werden zu können. Durch längeres Kochen frischer oder getrockneter Blätter kann ein pastenartiges Extrakt hergestellt werden. Dieses Extrakt kann für spätere Verwendung gelagert werden. Kleinen Kügelchen aus dem Extrakt können auch geschluckt oder in heißem Wasser aufgelöst und anschließend als Tee konsumiert werden. Manche mischen Kratom-Tee, bevor sie ihn trinken, gerne mit gewöhnlichem schwarzem Tee oder anderen Kräutertees. Dadurch wird der Tee schmackhafter. Zum Süßen des Tees können Honig oder Zucker verwendet werden.

Kratom Rezepte

Hier ein Kratom Rezept für Pulver:

5 Gramm Kratom Pulver in einem beliebigen Getränk (Milch, Yogurt, Wasser) gut verrühren und langsam trinken. Zum Verrühren eignet sich gut ein Cappuccino Stab-Milchschäumer. Falls noch Pulverreste im Glass sind, mit Flüssigkeit auffüllen und trinken.

Im Folgenden ein Grundrezept für die Herstellung von Kratom-Tee:

¼ Liter Wasser zum Kochen bringen. 10 Gramm Kratom Blätter zufügen. Bei geringer Hitze (mit etwas geöffnetem Deckel) 15 Minuten köcheln lassen. Die Flüssigkeit in ein Glass giessen und das Kratom nochmal in ¼ Liter frischem Wasser 15 Minuten köcheln. Den zweiten Aufguss mit dem ersten mischen. Fertig. Der Tee schmeckt fürchterlich. Zucker oder Honig helfen. Innerhalb von 10 Minuten trinken. Schneller geht bei dem Geschmack auch kaum… Der Effekt setzt sehr schnell ein und hält meherer Stunden an.

Generell kann dieselbe Methode zur Zubereitung größerer oder kleinerer Mengen an Blattmaterial verwendet werden, indem einfach die Wassermenge angepasst wird. Kratom-Tee kann für ungefähr fünf Tage sicher im Kühlschrank aufbewahrt werden. Der Tee kann wahrscheinlich auch ein wenig länger als diese Zeit aufbewahrt werden, aber Sie gehen auf Nummer Sicher, wenn Sie ihn nach fünf Tagen nicht mehr trinken. Er kann für mehrere Monate verwendet werden, wenn Sie etwas Alkohol hinzufügen. Wenn Sie dem Tee etwa 10% Alkohol beimengen, können Sie ihn für mehrere Monate (im Kühlschrank) aufbewahren. Dieses Mengenverhältnis entspricht einem Teil 40%igen Wodka (Whisky, Rum, Wodka oder einer ähnlichen Spirituose) und drei Teilen Kratom-Tee.

Welche Wirkungen hat Kratom?
Kratom ist in dieser Hinsicht ein eher einzigartiges Mittel: eine niedrige bis mäßige Dosierung wirkt üblicherweise (aber nicht immer) stimulierend, während eine hohe Dosierung fast immer ziemlich beruhigend wirkt. Dies lässt sich wahrscheinlich dadurch erklären, dass die hier wirksamen Alkaloide (vor allem Mitragynin) sowohl stimulierende als auch beruhigende Wirkungen haben. Welche Wirkung überwiegt, hängt sowohl vom Blutspiegel als auch von individuellen Unterschieden zwischen den Anwendern ab.

Das stimulierende Niveau: Auf dem stimulierenden Niveau wird man aufmerksamer, die körperliche Kraft sowie manchmal auch die sexuelle Energie sind erhöht, die Fähigkeit harte, monotone Arbeit zu verrichten, ist gesteigert, man ist gesprächiger, freundlicher und umgänglicher. Manche Menschen fühlen sich auf diesem Niveau eher kribblig, als dass sie es als angenehm empfinden.

Das beruhigende, euphorisierende und schmerzlindernde Niveau: Bei dieser Dosierung reagiert man weniger empfindsam auf körperlichen oder emotionalen Schmerz, man fühlt sich ruhiger und sieht auch ruhiger aus, man erlebt einen Zustand angenehmen Wohlbefindens und kann auch in einen behaglichen Traumzustand versinken. Sie könnten einen Juckreiz verspüren, auch vermehrtes Schwitzen könnte auftreten. Ihre Pupillen könnten sich verengen. Es ist möglich, dass Ihnen übel wird, wenn Sie sich jedoch hinlegen, sollte diese Übelkeit schnell wieder vergehen. Es könnte sein, dass sich Ihre Empfänglichkeit für Musik erhöht. Besonders angenehm kann es sein, sich in einem dunkeln Raum mit geschlossenen Augen auf den Rücken zu legen und sich einfach seiner Lieblingsmusik hinzugeben. Falls Sie dies tun, könnten Sie das Glück haben, in eine angenehme Tagträumerei zu versinken, bei der Sie mit einem Bein im Land der Träume und mit einem Bein in der Wirklichkeit stehen. Dieser Zustand war es, den die Schriftsteller der Romantik des 19. Jahrhunderts so schätzten, die, da sie Kratom nicht kannten, um diesen Zustand zu erreichen auf ein Narkotikum zurückgreifen mussten, das in viel stärkerem Ausmaß zur Abhängigkeit führt: Opium. Die Wirkung von Kratom hält normalerweise ungefähr sechs Stunden an. Je höher die Dosierung, desto stärker fällt die Wirkung aus und desto länger hält sie an. Viele berichten davon, am nächsten Tag ein positives Gefühl des ‘Nachglühens’ erlebt zu haben.

Welche Risiken gibt es? Wie sicher ist Kratom?
Wenn Kratom gekaut wird oder in Form eines Tees allein (d.h. ohne dass es mit anderen Mitteln vermischt wird) eingenommen wird, so besteht das größte Risiko darin, während gefährlicher Tätigkeiten einzuschlafen. Fahren Sie NIEMALS unter dem Einfluss von Kratom selbst mit dem Auto, selbst dann, wenn Sie sich eher stimuliert als schläfrig fühlen, denn die Schläfrigkeit kann ohne Vorwarnung plötzlich auftreten. Handeln Sie vernünftig. Verwenden Sie keine elektrischen Werkzeuge und klettern Sie auf keine Leitern, während Sie unter dem Einfluss von Kratom stehen. Seien Sie vorsichtig, dass sie nicht einschlafen, während Sie einen Topf auf eingeschaltetem Herd stehen haben.

Schwangere Frauen sollten keinerlei Arzneimittel oder Medikamente einnehmen, es sei denn auf Anraten ihres Arztes. Da es noch keine Untersuchungen zu den Risiken der Verwendung von Kratom durch schwangere Frauen gibt, ist nicht bekannt, ob die Verwendung zu Geburtsschäden oder sogar zum Absterben des Fetus führen kann. Wir RATEN jeder Frau, die möglicherweise schwanger sein könnte, davon AB, Kratom zu konsumieren.“

Führt Kratom zur Abhängigkeit?
Obwohl bekannt ist, dass eine kleine Anzahl von Personen von Kratom abhängig geworden ist (vor allem in Thailand), kann davon ausgegangen werden, dass Kratom nicht zur Abhängigkeit führt, wenn es verantwortungsbewusst verwendet wird. Wenn es nicht täglich, sondern nur gelegentlich als Mittel zu Erholungszwecken verwendet wird, besteht praktisch kein Risiko, dass Kratom zur Abhängigkeit führt. Es ist jedoch besonders wichtig, nicht in die Gewohnheit zu verfallen, Kratom täglich zu konsumieren. Denn Kratom kann wie viele Drogen [z.B. Alkohol, Kaffee, Tabak, usw.], wenn es für längere Zeit täglich konsumiert wird, zu einer Abhängigkeit führen, von der nur schwer loszukommen ist. ES IST BESONDERS WICHTIG, KRATOM NICHT TÄGLICH ZU KONSUMIEREN. Setzen Sie sich Richtlinien zur Verwendung von Kratom, bevor Sie beginnen, damit zu experimentieren. Falls Sie es JEMALS als schwierig erleben, sich an Ihre Richtlinien zur Verwendung zu halten, hören Sie sofort auf, Kratom zu verwenden.

Was sind sichere Richtlinien zur Verwendung?
Es ist besser, vorsichtig zu sein. Verwenden Sie Kratom nicht öfter als einmal in der Woche. Vorzugsweise nicht mehr als ein- bis zweimal im Monat. Dadurch können Sie sicher sein, dass Kratom nicht zu einer Abhängigkeit führt. Kratom sollte man sich also in anderen Worten als besonderes, aber GELEGENTLICHES Vergnügung aufbehalten. Indem Sie es nicht zu häufig verwenden, verhindern Sie, dass Sie sich daran gewöhnen, und erhalten sich dadurch seine angenehme Wirkung.

Sind gesundheitliche Probleme bekannt?
Gesundheitliche Probleme sind unwahrscheinlich, außer wenn Kratom in hohen Dosierungen täglich konsumiert wird. In Thailand, wo es einige Menschen gibt, die Kratom täglich konsumieren, ist bekannt, dass Abhängige unter Gewichtsverlust und dunkler Gesichtspigmentation leiden und körperliche Entzugserscheinungen aufweisen können, wenn sie den Konsum plötzlich einstellen. Zu den Entzugserscheinungen können Muskelschmerzen, Reizbarkeit, Weinkrämpfe, eine laufende Nase, Durchfall und Muskelzuckungen zählen. Gesundheitliche Probleme sind unwahrscheinlich bei Personen, die Kratom nur gelegentlich verwenden. Wie bei jedem anderen Arzneimittel oder Medikament fallen die Reaktionen verschiedener Menschen unterschiedlich aus, so sind auch allergische oder andere ungewöhnliche Reaktionen auf Kratom möglich, sogar wenn die betroffenen Personen Kratom verantwortungsbewusst verwendet haben.

Kann Kratom mit anderen Substanzen gemeinsam konsumiert werden?
Im Allgemeinen kann es riskant sein, Arzneimittel zu kombinieren. Wir raten wegen der Möglichkeit von Hyperstimulation oder erhöhten Blutdrucks davon ab, Kratom in Verbindung mit Yohimbin, Kokain, amphetaminähnliche Drogen oder hohen Dosen von Koffein zu konsumieren. Außerdem raten wir davon ab, Kratom in Verbindung mit großen Mengen von Alkohol, mit Benzodiazepinen, Opiaten (mit Ausnahme der möglichen Verwendung mit Klatschmohn-Tee — siehe unten) oder jeglichen anderen Mitteln zu verwenden, die die Aktivität des Nervensystems herabsetzen. Dies ist zu beachten, da solche Kombinationen zu einer übermäßigen Sedierung oder sogar zu einem möglichen Ausfall der Atmung führen können. Wir raten davon ab, Kratom in Verbindung mit der syrischen Steppenraute, Banesteriopsis caapi, oder jedem anderen MAO-hemmenden Mittel zu verwenden. Wenn MAO-hemmende Mittel gemeinsam mit monoaminhältigen Mitteln konsumiert werden, so kann dies zu ernsthaften, sogar tödlichen Reaktionen führen. Die Kombination von MAO-hemmenden Mitteln und Kratom, das Monoamin-Alkaloide enthält, wurde noch nicht untersucht. Bestimmte Kombinationen wurden von Anwendern als angenehm und angeblich sicher berichtet. Kratom kann auf jeden Fall ohne Risiko mit gewöhnlichem Tee kombiniert werden. Kratom kann auf jeden Fall in Verbindung mit Klatschmohn-Tee (Papaver rhoeas), der selbst eine besonders milde narkotische Wirkung aufweist, und mit einem sedierend-euphorisierenden Tee aus ‘Blauem Lotus’ (Nymphaea caerulea) konsumiert werden. Es ist auch als sicher bekannt, Kratom in Verbindung mit KLEINEN Mengen Alkohols zu konsumieren; große Mengen von Alkohol müssen jedoch vermieden werden. Von einigen Anwendern wurde auch berichtet, dass sie Tabak und Cannabis geraucht haben, während sie unter dem Einfluss von Kratom standen. Jeder, der unter dem Einfluss von Kratom raucht, sollte sich der Gefahr bewusst sein, plötzlich einzuschlafen und brennende Asche oder Rauchmaterialien fallen zu lassen.

Ist Kratom legal?
Kratom ist in Australien, Malaysia, Myanmar und Thailand illegal (in diesen Ländern wird der Besitz von Kratom mit strengen Strafen geahnt). In den meisten Ländern ist Kratom legal, darunter fallen auch die Vereinigten Staaten von Amerika und ganz Europa. Gesetze können und werden sich ändern, vergewissern Sie sich also, dass Kratom an dem Ort legal ist, an dem Sie leben, bevor Sie es konsumieren. Welches sind die wirksamen Bestandteile von Kratom? In Kratom befinden sich mehrere nah miteinander verwandte Tryptamin-Alkaloide. Das wichtigste davon ist Mitragynin, das vor allem für die schmerzlindernden, beruhigenden, euphorisierenden und stimulierenden Wirkungen von Kratom verantwortlich ist. Mitragynin hat eine ähnliche Struktur wie Yohimbin, hat aber nicht dieselbe Wirkung.

Wo kann man Kratom kaufen?
Es gibt einige Online-Händler, die Kratom anbieten. Es ist sehr viel minderwertiges Kratom im Handel, zum Teil Pseudo Kratom, das überhaupt kein Kratom ist. Wir empfehlen www.zauberpflanzen.de/kratom.php. Die verkaufen das Kraut allerdings nur zum Verräuchern.

usflag One of the best US vendors for Salvia Divinorum is www.salvia-divinorum.com

Erfahrungsberichte
Übersetzung aus dem Englischen von: http://www.erowid.org/experiences/exp.php?ID=35770

Ich habe ungefähr 6 Gramm Kratom mit knapp 0,2 Liter Leitungswasser gemischt, es gut umgerührt und getrunken. Ich habe es vorher weder erhitzt, noch gefiltert. Die Schale habe ich dann noch einmal mit Wasser aufgefüllt, und wiederum ausgetrunken, um keinen Kratomrest in der Schale zurückzulassen. Nach 20 Minuten begann ich, einen opiatartiges Gefühl zu entwickeln, wobei das Kratom allerdings weniger betäubend wirkte als ein starkes Opiat. Ungefähr 1,5 Stunden nach dem Kratom Gebrauch, begann die Haut zu jucken, wie es bei Opiaten im allgemeinen auch der Fall ist. Das war auszuhalten. Für eine kurze Zeit, ungefähr 10 Minuten lang, glaubte ich, dass Nicht mehr viel fehlte, bis sich mir der Magen umdrehen würde.‘ Auch das ist bei einem Opiat aber zu erwarten und war, wie gesagt, auszuhalten. Dauer der Wirkung: Die starken Effekte hielten ca. 2 Stunden an und wurden von einer ebenfalls ca. zwei Stunden langen Phase des Abklingens abgelöst.

Dies war meine dritte und bisher angenehmste Erfahrung mit Kratom. Es war dieses mal eine höhere Dosis als die vorherigen beiden Male. Ich hatte keine Schwierigkeiten und denke, es würde sich als ein ausgezeichnetes Analgetikum anbieten. Die Aktivsubstanz, Mitragynin, so wurde im Tierversuch erwiesen, hat eine mit Morphium vergleichbare, schmerzlindernde Wirkung. Ich würde es in Erwägung ziehen, Kratom für den Fall vorzuhalten, dass ich einmal starke Schmerzen haben sollte, ein Gang zum Arzt aber zu anstrengend wäre.

Die Erfahrung war jedenfalls extrem angenehm und euphorisierend. Jedoch hat dieses Kraut definitiv Missbrauchs Potential, wie andere Opiate auch und Sollte nur in Maßen und mit Vorsicht (z.B nicht mit Alkohol gemischt) verwendet werden.

Übersetzung aus dem Englischen von: http://www.erowid.org/experiences/exp.php?ID=27050
Ich habe mein Kratom heute in Form zerquetschter, fast pulverisierter Blätter erhalten, was mich ein wenig enttäuschte, da der Markt ja gegenwärtig mit falschem und minderwertigem Kratom überflutet wird. ich hatte gehofft, in der Lage zu sein, die Identität der Substanz trotz meines Vertrauens in den Lieferanten eindeutiger überprüfen zu können. So weit ich anhand der begrenzt zur Verfügung stehenden Informationen herausfinden konnte, entsprachen die 65 Gramm der im Beutel enthaltenen, zerquetschten Blätter ungefähr zwei mittelgroßen, frischen Blättern mit einem Gehalt von ca. 43 % Mitragynin. Mittags, um kurz nach eins begann ich auf den 65g zu kauen und behielt es dann ca. 5 Minuten kauend im Mund, bevor ich es schließlich schluckte. Es schmeckte wie getrocknetes Pflanzenmaterial und hatte bittere Untertöne. Ich beobachtete, dass Teile meiner Mundes für ungefähr 10 Minuten taub wurden. 25 Minuten später aß ich noch einmal 4 Gramm, da ich langsam ungeduldig wurde und der Wirkung der Pflanze zu misstrauen begann. Als ich auch die nächsten 25 Minuten keinerlei Wirkung bemerkte, entschloss ich mich, eine kleine Menge Marihuana in eine Schale zu geben und den Rest mit Kratom aufzufüllen. Dann rauchte ich dieses Gemisch. Sehr kurz danach begann ich, mich sehr entspannt zu fühlen. Dieser zustand steigerte sich zu einer sehr angenehmen Beruhigung weiter. Ich wurde extrem ruhig und in gewisser Weise müde. Mein Verstand war noch funktionsfähig und so ging ich auf dem Weg zu meinem 3:00 Uhr Schultermin noch bei einigen Freunden vorbei. Dort war es, als wenn mein weicher Sprachton und meine trägen Bewegungen meinen Freunden mein Vibes übertrugen. Ich spürte, wie sich die Muskeln um meine Augen herum entspannten und meine Lider ein wenig schwer wurden. Das letzte das ich in diesem Moment wollte, war, zur Schule zu gehen. Aber ich hatte keine Wahl und verbrachte dann eineinhalb Stunden in meinem langweiligen Kurs, den Kopf in meine Hände gestürzt. Aufgrund dieser Umstände ließ das angenehme Gefühl langsam nach und ich lachte in mich hinein, weil ich an einen Artikel denken musste in dem gestanden hatte, dass Kratom dem traditionellen Konsumenten in Taiwan den Drang zu arbeiten verleihe und ihnen durch den Tag helfe. Die Intensität meiner Erfahrung könnte durch die hohe Dosierung entstanden sein, jedoch erscheint es mir als lächerlich, dass Kratom tatsächlich die Leistungsfähigkeit und den Drang zur Arbeit steigern könnte.

Bitte beachten sie, dass dieser Artikel dem Urheberrecht unterliegt und nicht ohne Genehmigung (auch nicht auszugsweise) verbreitet werden darf. Eine komplette , unveränderte Verlinkung ist gestattet.